Aktuelles

Topnote für Seniorat Bad Eilsen

Prüfdienst attestiert Pflegeeinrichtung sehr gute Pflege- und Versorgungsqualität

Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) hat das Seniorat Bad Eilsen mit der Gesamtnote 1,1 bewertet. Bei der Prüfung am 17. Oktober 2019 nahm er die Qualität der Einrichtung in insgesamt vier Kategorien unter die Lupe: Pflege und medizinische Versorgung, Umgang mit demenzkranken Bewohnern, Betreuung und Alltagsgestaltung sowie Wohnen, Verpflegung, Hauswirtschaft und Hygiene. Zudem wurden auch die Bewohner nach ihrer Einschätzung befragt.

Qualitätsprüfungen in zugelassenen Pflegeeinrichtungen sind im Pflegeversicherungsgesetzt vorgeschrieben und finden grundsätzlich unangemeldet statt.  Seit November 2019 findet ein neues Verfahren bei der Qualitätsprüfung von Pflegeeinrichtungen Anwendung. Weitere Informationen zum neuen Prüfverfahren finden Sie hier.

Seniorat Eringerfeld spendet Mobiliar

Ukrainische Krankenhäuser erhalten 66 Pflegebetten

Das Seniorat Eringerfeld hat nicht mehr benötigtes Mobiliar, darunter 66 Pflegebetten, an eine Wohltätigkeitsorganisation übergeben. Neun freiwillige Helfer der Organisation, die sich für das ukrainische Gesundheitswesen engagiert, waren aus der Ukraine nach Eringerfeld gereist, um die gesamte Einrichtung innerhalb von sechs Tagen zu verladen. Das Seniorat hatte für alle Helfer ein Hotel in Büren mit Halbpension bereitgestellt. Das Mobiliar wird nun in mehreren ukrainischen Krankenhäusern zum Einsatz kommen.

Weitere Informationen zu der Spendenaktion sowie zu den Initiatoren, dem Briloner Ehepaar Victoria und Wilhelm Liese sowie der Apothekerin Astrid Pfitzner, erhalten Sie unter folgendem Link: "Briloner unterstützen ukrainische Krankenhäuser", "Sauerlandkurier" vom 16.10.2019.

Wenn der Zahnarzt zu Besuch kommt

Seit vielen Jahren arbeitet das Seniorat Steinhausen eng mit der Geseker Zahnarztpraxis Dominik Niehues zusammen. Nun wurde die Praxis für ihr speziell auf Prävention ausgerichtetes Konzept ausgezeichnet. Ein Konzept, das die Bedürfnisse von älteren Menschen in den Mittelpunkt stellt. Auf dem Kongress der Gesellschaft für Präventivzahnmedizin erhielt die Praxis dafür den "Preis für beispielhafte präventionsorientierte Handlungskonzepte".

Wer mehr darüber möchte: Die Geseker Tageszeitung "Der Patriot" hat das Praxis-Team bei einem seiner Besuche im Seniorat Steinhausen begleitet. Den Artikel können Sie hier nachlesen.

Quelle: "Der Patriot", Ausgabe vom 29.06.2019

 

Anne von Kleist-Retzow feiert 100. Geburtstag im Seniorat Bad Eilsen

Foto: Seniorat/Martin Lichtblau

Die Dinge nehmen, wie sie sind. Eigene Akzente setzen. Vertrauen in den Glauben. Mit Freude durchs Leben gehen. So lautet die Lebensphilosophie von Anne von Kleist-Retzow. Und genau so lautet auch ihr Geheimnis für ein erfülltes, langes Leben: Am Samstag feierte die Bewohnerin der Pflegeeinrichtung „Seniorat Bad Eilsen“ ihren 100. Geburtstag im Kreise von 30 Gästen, darunter ihre Familie, Bad Eilsens Bürgermeisterin Christel Bergmann, Gemeinderatsmitglied Peter Bachstein, die Pastoren Gniesmeier (Rinteln) und Blanck (Bad Eilsen) sowie Einrichtungsleiterin Ina Markgraf-Lehmann.

Anne von Kleist-Retzow wurde am 18. Mai 1919 in Hildesheim geboren und wuchs auf einem Gutshof in der Nähe von Nienburg auf. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Krankenpflegerin und besuchte das Gemeindehelferinnenseminar in Hermannsburg, wo sie auch ihren späteren Ehemann kennenlernte. 1951 wurde sie zur Mission nach Südafrika gesandt, dort kamen auch ihre vier Kinder zur Welt. Schließlich kehrte sie 1965 zurück nach Deutschland. Das Engagement in der Kirchengemeinde blieb ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens.

Seit 2010 lebt Anne von Kleist-Retzow nun im Seniorat Bad Eilsen, zeitweise gemeinsam mit ihrem Ehemann, der 2016 verstarb. Nach einer Phase der Eingewöhnung hat sie sich in der Einrichtung eingelebt - und dort ihre Ruhe gefunden. Viel Zeit verbringt sie im gemeinschaftlichen Wohn- und Speiseraum, einem der beliebten Treffpunkte im Seniorat. Denn die Zuwendung zu ihren Mitmenschen hat sie sich stets bewahrt.

Seniorat besucht Dr. Oetker-Welt

Auf unseren Internetseiten beschreiben wir unsere Betreuungsangebote als vielfältig und abwechslungsreich. Auf die individuellen Wünsche und Gewohnheiten der Bewohner bestmöglich einzugehen, gehöre dabei zu den Grundsätzen unserer Arbeit, heißt es weiter. Doch was bedeutet das eigentlich konkret?

Diese Frage wollen wir Ihnen, liebe Leser, anhand von aussagekräftigen Beispielen beantworten. Im Bereich "Aktuelles" dieses Internetauftritts werden wir Ihnen daher künftig von ausgewählten Aktivitäten in unserer Einrichtung berichten.

Den Start dieser kleinen Serie macht ein besonderer Ausflug in die "Dr. Oetker-Welt" nach Bielefeld. Besonders auch deshalb, weil es ein Ausflug beider Seniorat-Pflegeeinrichtungen war, an dem sowohl Mitarbeiter und Bewohner aus Bad Eilsen als auch aus Steinhausen teilnahmen.

Gemeinsam erkundete die Gruppe am Montag, 11.03.2019, die Ausstellungen rund um die Geschichte, Produkte und Rezepte des bekannten Bielefelder Familienunternehmens - und zog anschließend ein positives Fazit. Die Ausstellung im historischen Produktionsgebäude bietet nicht nur interessante Informationen, sondern fordert den Besucher gleichzeitig auf, selbst aktiv zu werden. Es sei ein Fest für alle Sinne gewesen, lautete denn auch die einhellige Meinung der Teilnehmer.

Fit mit Seniorat...

.... heißt es jetzt auch in Steinhausen. Oder besser gesagt: im Bürener Fitnessstudio "XtraSport". Dort können unsere Mitarbeiter künftig unter professioneller Anleitung trainieren, an verschiedenen Sportkursen wie "Rücken-Fit" oder "Zumba" teilnehmen und so etwas für ihre Gesundheit tun.

Unsere Einrichtung stellt dazu ein bestimmtes Kontingent an Fitnessstudio-Abos zur Verfügung. Im Laufe der Zeit soll jeder Mitarbeiter die Gelegenheit erhalten, kostenlos im "XtraSport" zu trainieren. Inklusive ist jeweils die Erarbeitung eines individuellen Trainingsplans sowie die kontinuierliche Begleitung des Trainings durch das Team von Geschäftsführer Florian Hartlagen. Alle Informationen zum Fitnessstudio samt Öffnungszeiten sowie aktuellem Kurs-Angebot bietet die Internetseite www.xtrasport-bueren.de.

"Wir starten durch - sei dabei"

Gemeinsam sportlich aktiv zu sein, hat für die Mitarbeiter unserer Einrichtung bereits Tradition. So ging beispielsweise ein Seniorat-Team beim Salzkotten Marathon 2018 an den Start. Das auf unseren Teamshirts gedruckte Motto "Wir starten durch - sei dabei" ist nach wie vor aktuell: Wir freuen uns über weitere Verstärkung - im Sport und natürlich darüber hinaus. Alle aktuellen Stellenanzeigen findet man unter: www.karriere.seniorat-steinhausen.de

Impressionen vom ersten gemeinsamen Fitnesstraining des Seniorat-Teams sehen Sie in unserer Fotogalerie:

Fit mit Seniorat

Seniorat Bad Eilsen eröffnet Fitnessstudio für Mitarbeiter

Für Berufstätige ist es nicht immer einfach, Sport und Arbeit zeitlich unter einen Hut zu bekommen. Für das Team des Seniorat Bad Eilsen soll sich das nun ändern: Die 45 Mitarbeiter der stationären Pflegeeinrichtung haben ab sofort die Möglichkeit, kostenlos das neue, hauseigene Fitnessstudio zu nutzen.

„Die Gesundheit unserer Mitarbeiter liegt uns am Herzen“, sagte Seniorat-Geschäftsführer Michael Gubitz anlässlich der Eröffnung des Studios. Bei den Planungen zu Umbau und Modernisierung der Einrichtung habe man dem Thema Gesundheitsförderung daher von Anfang an einen großen Stellenwert eingeräumt, so Gubitz. Das Seniorat Bad Eilsen wird seit dem Jahr 2016 schrittweise umgebaut und renoviert. Ein weiterer Meilenstein hierbei: die Eröffnung eines Erweiterungsbaus mit 14 zusätzlichen Einzelzimmern im März 2018.

„Eine Tätigkeit in der Pflege ist sehr erfüllend und vielfältig, verlangt aber auch Durchhaltevermögen und Kraft“, sagte Einrichtungsleiterin Ina Markgraf-Lehmann. Mit regelmäßigem Sport wappne man sich für die Belastungen des Berufsalltags und beuge Krankheiten vor. Sie selbst wolle beim Training zunächst ihre Ausdauer weiter verbessern sowie ihre Rückenmuskulatur stärken.

Damit das gelingt, hält sie sich an einen an diese Ziele angepassten Trainingsplan, den sie sich per Chipkarte an den neun verschiedenen Fitnessgeräten anzeigen lassen kann. Entwickelt hat diesen Plan Eduard Stabel. Der Physiotherapeut aus Paderborn wird das Seniorat-Team künftig beim Training begleiten. Das Interesse daran ist groß: Bereits bei Stabels erstem Termin in Bad Eilsen war das neue Studio gut besucht. Viele Mitarbeiter meldeten sich auch gleich für eine individuelle Physiotherapie-Sitzung an, die Stabel ebenfalls anbietet.

 Informationen zu Physiotherapeut Eduard Stabel bietet die Internetseite www.physio-pb.de.

Seniorat Steinhausen feiert Einweihungs- und Sommerfest

Der Einzugstrubel ist vorbei, Senioren und Mitarbeiter haben sich eingelebt und die Abläufe in den neuen Räumlichkeiten eingespielt. Nur eines fehlte noch, um den Start der Pflegeeinrichtung Seniorat Steinhausen abzurunden: ein großes Einweihungsfest, wie es Bewohner, Angehörige und Gäste nun am Mittwoch, 29. August, gefeiert haben.

Michael Gubitz, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft Seniorat, zog während der Feier eine erste Bilanz zum neuen Standort: „Nach einem dreiviertel Jahr seit Eröffnung ist klar: Die Ziele, die wir mit dem Neubau erreichen wollten, haben wir erreicht“. Die Resonanz von Bewohnern und Mitarbeitern sei positiv, die Lebens- und Wohnqualität habe man im Vergleich zum früheren Standort in Geseke-Eringerfeld noch einmal deutlich verbessern können. Dies spiegele sich in der konstant hohen Bewohnerzahl wider.  Personell stehe die Einrichtung trotz Fachkräftemangel ebenfalls gut dar, „auch wenn wir uns über weitere Verstärkung unseres Pflege-Teams natürlich immer freuen.“

Unter den Gästen war auch Bürens Bürgermeister Burkhard Schwuchow: „Der Rat der Stadt Büren hat das Bauvorhaben in Steinhausen von Beginn der Planung an unterstützt und mit allen erforderlichen Beschlüssen zum Bauleitplanverfahren die städtebaulichen Voraussetzungen geschaffen. Heute freuen wir uns gemeinsam Menschen in und um Steinhausen eine neue Heimat zu schenken“, so der Bürgermeister.

E-Rikscha erstmals für das Seniorat im Einsatz

Wer sich von den Räumlichkeiten und dem Leben in der Einrichtung mit 72 Pflegeplätzen selbst ein Bild machen wollte, hatte dazu während der Feier ausgiebig Gelegenheit. Zum Programm gehörten Hausführungen sowie eine Verkostung verschiedener Speisen mit der Firma „apetito“, welche die Einrichtung mit Lebensmitteln beliefert. Beliebt bei den Gästen war darüber hinaus die Tombola mit vielen hochwertigen Preisen, teils zur Verfügung gestellt von Firmen aus der Region.

Erstmals präsentiert wurde auf dem Fest die neue Elektro-Rikscha des Nachbarschaftshilfevereins Salzkotten. Einrichtungen wie das Seniorat können die Rikscha künftig ausleihen und ihren Bewohnern so die Möglichkeit zu gemeinsamen Touren auf drei Rädern bieten. „Mit diesem Angebot wollen wir die Mobilität, Selbstbestimmung und soziale Teilhabe unserer Bewohner fördern“, erläuterte Einrichtungsleiterin Susanne Luckey.  Außerdem sei eine Fahrt mit dem hierzulande nicht alltäglichen Gefährt für alle Mitfahrer ein besonderes Erlebnis.

Besuch aus dem Bundestag

Marja-Liisa Völlers (r.) und Ina Markgraf-Lehmann

Bundestagsabgeordnete Marja-Liisa Völlers besucht Seniorat Bad Eisen

Die Bundestagsabgeordnete Marja-Liisa Völlers hat am Mittwoch, 22. August, das Seniorat Bad Eilsen für ein Kurzpraktikum besucht. Sie begleitete unter anderem die Übergabe der Nacht- auf die Frühschicht, um Einblicke in den Arbeitsalltag in der Altenpflege zu erhalten. Der Besuch fand im Rahmen der Aktion "Praxis für Politik" des Bundesverbandes der Dienstleistungswirtschaft statt.

Im Anschluss an das Praktikum tauschten sich Marja-Liisa Völlers mit Einrichtungsleiterin Ina Markgraf-Lehmann über die aktuelle Situation in der Branche und die pflegepolitischen Entwicklungen aus.

Lesen Sie hier den entsprechenden Bericht der Schaumburger Nachrichten.

Seniorat startet beim Salzkotten-Marathon

Einen Kraftakt erfolgreich zu meistern, damit kennt sich das Team der Pflegeeinrichtung Seniorat Steinhausen bestens aus. Nach monatelanger Vorbereitung zogen Ende 2017, innerhalb eines Tages, sämtliche Mitarbeiter und Bewohner vom damaligen Standort in Geseke-Eringerfeld in  den Neubau nach Büren-Steinhausen. „Alles verlief reibungslos, unser Team hat Großes geleistet“, berichtet Einrichtungsleiterin Susanne Luckey. Und die nächste Herausforderung wartet bereits: Erstmals nehmen Susanne Luckey und einige ihrer Mitarbeiter am Salzkotten Marathon teil, fast alle haben sich die  5,5 Kilometer-Distanz vorgenommen.

Auch mehrere Kollegen vom Seniorat-Standort in Bad Eilsen gehen mit an den Start. Bestzeiten sind den Hobby- Läufern dabei weniger wichtig: „Wir wollen uns gemeinsam der Herausforderung stellen, Teamgeist zeigen und Spaß haben“, so Susanne Luckey. Auch für das nächste Jahr habe man sich das Laufevent bereits im Kalender notiert. Die Einrichtungsleiterin hofft, bis dahin noch weitere Mitstreiter gewinnen zu können, für den Marathon und darüber hinaus: „Wir suchen Verstärkung für unser Team.“

Alle aktuellen Stellenanzeigen der Seniorat-Gruppe findet man hier.

Weitere Informationen zum Salzkotten Marathon gibt es unter: http://salzkotten-marathon.de/

Seniorat Bad Eilsen eröffnet Erweiterungsbau

Pflegeeinrichtung bietet künftig 68 Pflegeplätze

Bad Eilsen, 08.03.2018. Die Bauarbeiten an der stationären Pflegeeinrichtung Seniorat Bad Eilsen schreiten voran: Anfang März, nach rund 10 Monaten Bauzeit, konnten die ersten Bewohner in den nun fertiggestellten Neubau ziehen, der über 14 Einzelzimmer verfügt. Er ist Teil einer umfangreichen Erweiterung und Modernisierung: So werden derzeit auch die beiden Bestandsgebäude schrittweise renoviert. Zudem erhält die Einrichtung einen neuen Eingangsbereich mit separater Zufahrt und 5 zusätzlichen Parkplätzen, welcher im Juni fertig sein soll. Die Gesamtkosten der Investition belaufen sich auf rund 2 Millionen Euro. Im Zuge des vom Architekturbüro Accent aus Salzkotten geplanten Umbaus erhöht das Seniorat sein Angebot an Pflegeplätzen von 61 auf 68.

„Der Erweiterungsbau ist ein Meilenstein in der Geschichte unserer Einrichtung. Er bietet unseren Bewohnern moderne, helle und komfortable Zimmer und verbessert zugleich unsere Abläufe bei Pflege und Betreuung“, sagt Michael Gubitz, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft Seniorat. So schaffe der zweistöckige Bau eine barrierefreie, einheitliche Verbindung zwischen den beiden Haupthäusern des Seniorats. Die Wege in der Pflegeeinrichtung würden dadurch nicht nur kürzer: Das durch das Grundstück bedingte leichte Höhengefälle zwischen beiden Hauptgebäuden werde durch einen neuen Aufzug im Zwischenbau vollständig ausgeglichen.

„Die Pflege und Betreuung von Senioren mit Demenzerkrankung nimmt in unserer Einrichtung einen immer größeren Stellenwert ein“, erläutert Einrichtungsleiterin Ina Markgraf-Lehmann. Dies spiegele sich auch in der Gestaltung des Neubaus wider: Das gesamte Erdgeschoss sei an die besonderen Bedürfnisse dieser Bewohnergruppe angepasst und entsprechend geschützt. Darüber hinaus habe man darauf Wert gelegt, dass die beliebten Treffpunkte in der Einrichtung wie die mit offener Wohnküche ausgestatteten Gemeinschaftsräume, das Seniorat-Café oder der Garten auch vom Neubau aus schnell und unkompliziert erreichbar sind. „Wir wollen allen Bewohnern ein aktives, gemeinschaftliches Leben in unserem Haus ermöglichen“, so Markgraf-Lehmann.

Seniorat Steinhausen eröffnet

v.l. Michael Gubitz, Susanne Luckey, Philipp Niggemeier
v.l. Michael Gubitz, Susanne Luckey, Philipp Niggemeier

Büren-Steinhausen, 11.12.2017. Alles ist nach Plan verlaufen: Seit dem 6. Dezember - und damit nach rund 1 ½ Jahren Bauzeit - hat die neue stationäre Pflegeeinrichtung „Seniorat Steinhausen“ geöffnet. Im Ortskern von Büren-Steinhausen gelegen, bietet sie nun bis zu 72 pflegebedürftigen Senioren ein Zuhause. Zum Angebot gehören neben dauerhafter, vollstationärer Pflege auch Kurzzeit- und Verhinderungspflege. Die Pflegeplätze verteilen sich auf vier Wohngruppen mit ausschließlich voll möblierten Einzelzimmern, von denen 16 rollstuhlgerecht sind.

 „Nach ein paar Tagen lässt sich schon sagen: Die Praxis bestätigt die Theorie. Unser Ziel war es, am neuen Standort optimale Bedingungen für qualitativ hochwertige Pflege und Betreuung, hohen Wohnkomfort und eine familiäre Atmosphäre zu schaffen. Und dieses Ziel haben wir erreicht“, zeigt sich der Geschäftsführer der Betreibergesellschaft Seniorat, Michael Gubitz, zufrieden. Die Resonanz von Bewohnern und Mitarbeitern falle ebenfalls sehr positiv aus.

Im neuen Haus würden schon jetzt die Werte gelebt, die dem Betreiber besonders wichtig seien, berichtet Gubitz. „Wir sehen unsere Einrichtung zum einen als Ort professioneller Pflege, zum anderen als Ort der Begegnung, des Austauschs und der Gemeinschaft.“ Herzstück jeder Wohngruppe ist ein gemeinschaftlicher Wohn- und Essbereich, jeweils ausgestattet mit einer offenen Wohnküche. Weitere Treffpunkte für gemeinsame Aktivitäten der Bewohner sind darüber hinaus das Seniorat-Café im Foyer sowie der Garten der Einrichtung. Letzterer ist abgeschlossen beziehungsweise im Innenhof der Einrichtung gelegen, so dass auch Menschen mit eingeschränktem Orientierungssinn die Möglichkeit haben, sich ohne Aufsicht im Freien aufzuhalten.

Der Wert der Gemeinschaft habe auch bei der Standortsuche für die neue Einrichtung eine wichtige Rolle gespielt, erläutert Gubitz weiter: „Wir wollen lebendiger Teil der Dorfgemeinschaft sein. Unsere Bewohner sollen am öffentlichen Leben teilhaben können, wenn Sie das möchten.“ Die zentrale Lage im Ortskern von Steinhausen sei dafür ideal. Einkaufsmöglichkeiten, Arztpraxen oder ein Café seien fußläufig erreichbar und es bestehe eine gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr.

Die Gesamtkosten für den Neubau belaufen sich auf insgesamt 7,8 Millionen Euro. Er wurde vor allem mit Unternehmen aus der Region realisiert. Eine große Eröffnungsfeier ist im Frühjahr 2018 geplant. Weitere Informationen zur Einrichtung bietet die Internetseite www.seniorat-steinhausen.de.

Seniorat Steinhausen öffnet Anfang Dezember

Baustelle Seniorat Steinhausen
© Seniorat

Bauarbeiten an neuer Pflegeeinrichtung laufen nach Plan

Die  Bauarbeiten an der neuen stationären Pflegeeinrichtung „Seniorat Steinhausen“ sind auf der Zielgeraden:Voraussichtlich Anfang Dezember 2017 - also nach rund 1 ½ Jahren Bauzeit – werden wir mit dem Betrieb starten“, berichtet Seniorat-Geschäftsführer Michael Gubitz. Das genaue Datum für den Einzug der ersten Bewohner werde ebenso wie ein Termin für die geplante Eröffnungsfeier noch bekannt gegeben, so Michael Gubitz.

Rohbau und Fassade seien fast fertig, auf Hochtouren liefen nun der Innenausbau und die Gestaltung des Außenbereichs der Pflegeeinrichtung, so Werner Niggemeier, Geschäftsführer des Architektenbüros Accent GmbH Co. & KGaA aus Salzkotten,  zum aktuellen Stand der Bauarbeiten. Bei dem Projekt, das vor allem mit Unternehmen aus der Region realisiert werde, liege man nicht nur zeitlich, sondern auch kostentechnisch voll im Plan.

Gleichzeitig zur Eröffnung der neuen Einrichtung verlässt die Betreibergesellschaft Seniorat ihren Standort im rund drei Kilometer entfernten Geseker Ortsteil Eringerfeld. Den bisher in Eringerfeld betreuten Senioren werde ein neuer Pflegeplatz in Steinhausen angeboten, kündigt Gubitz an.

Der zentral in Steinhausen gelegene Neubau bietet insgesamt 72 Pflegeplätze, die sich auf vier Wohngruppen mit ausschließlich Einzelzimmern verteilen. Herzstück jeder Wohngruppe ist ein gemeinschaftlicher Wohn- und Essbereich, jeweils ausgestattet mit einer offenen Wohnküche. Zwei der Wohngruppen sowie der Garten im Innenhof der Einrichtung werden darüber hinaus den besonderen Bedürfnissen von Bewohnern mit Demenzerkrankung angepasst.  Die Baukosten belaufen sich auf insgesamt 7,8 Millionen Euro.

Bürgermeister Burkhard Schwuchow freut sich über das rasche Fortschreiten des Bauprojektes in Steinhausen. Die Pflegeeinrichtung steigere die Attraktivität und Anziehungskraft Steinhausens. Der Rat der Stadt Büren habe das Bauvorhaben von Beginn der Planungen an unterstützt und mit den Beschlüssen zum Bauleitplanverfahren die städtebaulichen Voraussetzungen geschaffen.

Reservierungen von Pflegeplätzen in der neuen Einrichtung sind bereits jetzt unter Tel. 02954/987-333  möglich. Weitere Informationen zum Neubau bietet die Internetseite www.seniorat-steinhausen.de.

Seniorat auf Facebook

Ab sofort ist die Seniorat-Gruppe auch im sozialen Netzwerk Facebook aktiv. Über den zentralen Auftritt unserer Betreibergesellschaft erhalten Sie aktuelle Informationen rund um unsere Pflegeeinrichtungen Seniorat Bad Eilsen im Landkreis Schaumburg und Seniorat Eringerfeld im Kreis Soest.

Darüber hinaus bietet unser Auftritt auf Facebook die Möglichkeit, sich mit anderen Nutzern auszutauschen, Fragen zu stellen oder Anregungen und Kritik loszuwerden. Wir sind gespannt auf Ihre Beiträge!

Bestnote für Seniorat Eringerfeld

Prüfdienst attestiert Pflegeeinrichtung sehr gute Pflege- und Versorgungsqualität

Der Prüfdienst des Verbandes der Privaten Krankenversicherung hat das Seniorat Eringerfeld mit der Gesamtnote 1,0 bewertet. Bei der Prüfung am 20. März 2017 nahm er die Qualität der Einrichtung in insgesamt vier Kategorien unter die Lupe: Pflege und medizinische Versorgung, Umgang mit demenzkranken Bewohnern, Betreuung und Alltagsgestaltung sowie Wohnen, Verpflegung, Hauswirtschaft und Hygiene. Zudem wurden auch die Bewohner nach ihrer Einschätzung befragt.

Die detaillierte Bewertung sowie weitere Informationen zu den Bewertungskriterien können hier (PDF-Download) heruntergeladen werden.

Qualitätsprüfungen in zugelassenen Pflegeeinrichtungen sind im Pflegeversicherungsgesetzt vorgeschrieben und finden grundsätzlich unangemeldet statt. Seit 2011 erfolgen die Prüfungen jährlich. Durchgeführt werden sie vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung und dem Prüfdienst des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e.V.

Dienstjubilare geehrt

Foto: Seniorat Eringerfeld

Seniorat-Geschäftsführer dankt Mitarbeitern für langjähriges Engagement

Einrichtungsleiterin Susanne Luckey und Geschäftsführer Michael Gubitz haben am Mittwoch, 30. November, 11 Mitarbeiter des Seniorat Eringerfeld für ihren langjährigen Dienst geehrt. Sie sind seit 10 Jahren oder länger im Einsatz für die Pflegeeinrichtung. Während der Weihnachtsfeier im Seniorat erhielten sie als Dank eine hochwertige, mit Namen und Logo bestickte Fleecejacke.

Die Jubilare im Einzelnen:

hinten v.l.n.r: Annette Haselhorst (Pflege, 12 Dienstjahre), Gabriele Soppa (Pflege, 13 Dienstjahre), Martina Pyls (Verwaltung, 11 Dienstjahre), Gertrud Giesecke (Betreuung, 17 Dienstjahre)

vorne v.l.n.r: Christiane Dömer (Verwaltung, 17 Dienstjahre), Ludmilla Tribus (Pflege, 17 Dienstjahre), Monika Maschowski (Pflege, 22 Dienstjahre)

nicht auf dem Foto: Frank Kilburg (Pflege, 24 Dienstjahre), Heidemarie Kratz (Pflege, 14 Dienstjahre), Bettina Schäfer (Pflege, 21 Dienstjahre), Dietlinde Meyer (Hauswirtschaft, 15 Dienstjahre)

Feuerwehrübung im Seniorat Bad Eilsen

Übung in voller Montur: Die Einsatzkräfte der Feuerwehr.

Ortswehren Bad Eilsen und Ahnsen trainieren im Seniorat für den Ernstfall / Medien berichten

Das Seniorat Bad Eilsen und die Freiwilligen Ortswehren Bad Eilsen und Ahnsen haben am Samstag, 12. November, einen Brand simuliert.  Das Szenario: In einem Gebäudeteil der vollstationären Pflegeeinrichtung in der Parkstraße 1+3 bricht ein Feuer mit starker Rauchentwicklung aus, mehrere Menschenleben sind in Lebensgefahr.

Die Freiwilligen Ortswehren trafen kurz nach Auslösen des Alarms gegen 14 Uhr am Seniorat ein. Die Einsatzkräfte suchten das Innere des Gebäudes mit Atemschutzgeräten ab, brachten zwei Personen in Sicherheit und löschten schließlich das Feuer. Die Übung dauerte rund eine Stunde. Die Feuerwehr hatte sie so gestaltet, dass die Arbeitsabläufe in der Pflegeeinrichtung möglichst wenig gestört wurden.

„Die Sicherheit unserer Bewohner hat für uns oberste Priorität. Da ist es beruhigend zu wissen, dass die Feuerwehr alle Abläufe für unser Haus schon einmal durchgespielt hat und für den Fall der Fälle bestens gewappnet ist“, sagte Einrichtungsleiterin Ina Markgraf-Lehmann.

Auch die Medien berichteten über die Feuerwehrübung im Seniorat Bad Eilsen. Hier eine Auswahl der erschienenen Artikel im Netz:

 

 

Seniorat Steinhausen in der Presse

Der erste Spatenstich für das Seniorat Steinhausen ist gesetzt. Die lokale und regionale Presse haben darüber ausführlich berichtet. Wir haben Ihnen eine Auswahl der erschienenen Artikel im Netz zusammengestellt.

 

Baubeginn für Seniorat Steinhausen

1. Spatenstich auf der Baustelle in Steinhausen. Auch die Seniorat-Bewohner Maria Mohnke, Marlene Bessing und Karl Halberschmidt (vorne, v.l.) nahmen teil.
1. Spatenstich auf der Baustelle in Steinhausen. © Seniorat

Pflegeeinrichtung soll Ende 2017 eröffnet werden

Das Seniorat Eringerfeld erhält einen neuen Standort: Am Donnerstag, 18. August, ist der offizielle Startschuss für den Bau einer neuen Einrichtung im rund drei Kilometer entfernten Bürener Ortsteil Steinhausen gefallen. Am symbolischen ersten Spatenstich nahmen teil: Michael Gubitz, Geschäftsführer der  Betreibergesellschaft Seniorat, Burkhard Schwuchow, Bürgermeister der Stadt Büren, Werner  Niggemeier, Architekt und Geschäftsführer der Accent GmbH & Co. KGaA, Susanne Luckey,  Einrichtungsleiterin des Seniorat Eringerfeld, sowie Dr. Uwe Baer, Geschäftsführer der  Seniorenzentrum Steinhausen Grundbesitz GmbH & Co.KG, die Bauherrin des Projektes ist.

Der Neubau wird auf einem 7500 Quadratmeter großen Grundstück in der Geseker Straße 29  errichtet und über 72 Pflegeplätze verfügen. Die Baukosten betragen rund 7,8 Millionen Euro, die  Eröffnung ist für Ende 2017 geplant.  „Unsere Bewohner in Eringerfeld freuen sich schon auf den  Umzug. In Steinhausen erwartet sie ein modernes, komfortables und geräumiges neues Zuhause“,  sagte Seniorat-Geschäftsführer Michael Gubitz. Als Betreiber lege man Wert darauf, den Bewohnern  sowohl Privatsphäre als auch ein aktives, gemeinschaftliches Leben im Haus zu ermöglichen.

"Dieser Ansatz lässt sich am neuen Standort noch besser realisieren, schließlich spiegelt er sich auch  im baulichen Konzept wider“, erläuterte Accent-Geschäftsführer und Architekt Werner Niggemeier.  Im Neubau werde es auf zwei Etagen vier Wohngruppen mit jeweils 17 bzw. 19 Einzelzimmern und  großzügigen Wohn- und Aufenthaltsräumen mit offenen Küchen geben. Zwei der Wohnbereiche sowie der Garten im Innenhof des Gebäudes würden den besonderen Bedürfnissen von  Demenzpatienten angepasst. „Bei der Gestaltung der Räume setzen wir auf ein freundliches,  aufeinander abgestimmtes Möbel- und Farbkonzept“, so Niggemeier weiter.

Bürens Bürgermeister Burkhard Schwuchow fand lobende Worte für das Bauprojekt: „Menschen in  und um Steinhausen eine neue Heimat im Alter zu schenken, ist ein wichtiges Signal für unsere  Bürgerinnen und Bürger vor Ort. Zugleich steigert diese Pflegeeinrichtung die Attraktivität und  Anziehungskraft Steinhausens als möglichen Wohnort für Menschen, die in der Region einen neuen  Lebensmittelpunkt suchen in besonderem Maße“, so Schwuchow. Der Rat der Stadt Büren hat das  Bauvorhaben von Beginn der Planungen an unterstützt und mit den Beschlüssen zum  Bauleitplanverfahren die städtebaulichen Voraussetzungen geschaffen.

Den Standort des Neubaus im Zentrum von Steinhausen hält Seniorat-Geschäftsführer Gubitz für  ideal: Nicht nur ließen sich von dort aus alle Geschäfte des täglichen Bedarfs und Einrichtungen des  öffentlichen Lebens schnell erreichen. „Wir sind auch selbst gut erreichbar: für Angehörige genauso   wie für Vereine und andere Mitglieder des Gemeinwesens, die wir schon jetzt dazu einladen, unser  Haus zu besuchen. Wir wollen eine offene Einrichtung sein“, sagte Gubitz.

Bauschild zum Seniorat Steinhausen

 

Sommerfest im Seniorat Bad Eilsen

 

Impressionen vom Sommerfest 2016

Ein buntes Programm aus Kunst, Musik und Tanz sowie leckere Gerichte und Getränke: Das war das Sommerfest im Garten des Seniorat Bad Eilsen. Wir bedanken uns bei allen Gästen, Künstlern und Mitarbeitern, die dieses Fest zu einem besonderen haben werden lassen.

Sehen Sie hier einige Impressionen von unserer Feier vom 20. August.

Aus „Altersruhesitz Neithard von Stein" wird „Seniorat Bad Eilsen“

Umbenennung der Pflegeeinrichtung ist Teil einer umfassenden Neuausrichtung

Bad Eilsen, 01.06.2016. Der „Altersruhesitz Neithard von Stein“ in Bad Eilsen erhält einen neuen Namen: Künftig heißt die Pflegeeinrichtung in der Parkstraße 1+3 „Seniorat Bad Eilsen“. Die Umbenennung geht einher mit einer umfassenden Neuausrichtung des Hauses.

„Mit neuem Konzept und neuem Namen machen wir unser Haus fit für die Zukunft. Vieles ist bei uns im Umbruch – im wahrsten Sinne des Wortes“, sagt Michael Gubitz, Geschäftsführer der Seniorat Bad Eilsen GmbH, die Betreiberin der Pflegeeinrichtung ist. So werden derzeit die Aufenthaltsräume und anschließend die Zimmer der Bewohner vollständig renoviert. Bereits im März wurde ein neuer Garten eröffnet, der den besonderen Bedürfnissen von Menschen mit Demenzerkrankung entspricht.
Eine weitere Neuerung: Jeder Wohnbereich des Seniorats verfügt seit kurzem über eine eigene, voll ausgestattete Küche.

Pflegedienstleiterin Ina Markgraf-Lehmann: „Uns geht es darum, dass die Einrichtung noch komfortabler, wohnlicher und gemütlicher wird. Dazu gehört unter anderem, dass unsere Bewohner in ihren Wohnbereichen gemeinsam kochen und backen können. Aber auch vermeintlich kleinere Details sind uns wichtig, zum Beispiel, dass der angenehme Duft eines frisch gebackenen Kuchens durch Räume und Flure zieht.“

Weitere Bauvorhaben für dieses Jahr befinden sich derzeit noch in der Planung. Vorgesehen ist, die Gebäude der Pflegeeinrichtung in Form geschlossener Durchgänge miteinander zu verbinden. Der  Außenbereich der Einrichtung soll ebenfalls neu gestaltet werden.

Im Seniorat Bad Eilsen gibt es insgesamt 61 Pflegeplätze,  wovon sich 21 in einem geschützten Bereich für Menschen mit demenziellen Erkrankungen befinden. Die Seniorat Bad Eilsen GmbH hatte den Betrieb im Juli 2014 übernommen. Neue Bewohner können rund um die Uhr aufgenommen werden.  Die Pflegeplatz-Hotline unter 05722/9919555 ist 24 Stunden am Tag besetzt. Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 05722/9919100, per E-Mail an info@seniorat-badeilsen.de sowie im Internet unter www.seniorat-badeilsen.de .